Referenzen

"Zu Beginn meiner Zeit mit Luna fütterte ich Trockenfutter. Meine Hündin hatte jedoch mit ihrem Gewicht seit ihrer Kastration zu kämpfen ... wir haben im Bereich des Trockenfutters viel ausprobiert, waren aber nie zufrieden mit den Ergebnissen. Zudem kamen auch Probleme mit den Gelenken dazu, daher war und ist es umso wichtiger, dass so wenig Last wie möglich auf diesen lasten.

Nach dem Durchstöbern des Retrieverforums und Lesens von BARF-Literatur, war ich ganz glücklich auf Elli gestoßen zu sein. Dank ihrem Ernährungsplan verlor Luna bereits einiges an Gewicht! Super ist ebenfalls die „Betreuung“, wenn es zu Problemen kommt oder man unsicher ist!

Wir sagen DANKE!!"

 

Ariane Forster mit Labrador Retriever "Luna"

___________________________________________

"Schon meinen ersten Hund Lunes habe ich nach einer kurzen Phase der Trockenfütterung gebarft, wobei ich mir manches mal unsicher war, ob das alles „so richtig ist“ – ich habe mir mit der einschlägigen Literatur und Foren geholfen, habe das ein oder andere aber immer hinterfragt, gerade bzgl. Knochenfütterung, Verhältnis Phosphor / Calcium etc. Mit Embry, meinem Neuzugang, wollte ich dies nun ändern und habe mich gleich an Elli gewandt, die ich schon längere Zeit über ein Forum kenne. Ganz rasch und unkompliziert, und auch für mich als „fortgeschrittenen Laien“ verständlich, bekam ich den Plan für Embry und sowohl ich mit der Zubereitung als auch er mit dem Fressen kommen damit super zurecht. Fragen und Unsicherheiten werden von Elli immer ganz zügig per Mail geklärt und ich lasse uns gerne weiter von ihr betreuen."

 

Friederike Köpper-Giebner mit Mix "Embry"

___________________________________________

"Meine erste Begegnung mit Elli war eigentlich purer Zufall. Ich habe vor unserer Cora noch nie einen Hund gehabt und wusste daher auch nicht welches Futter für sie am besten wäre. Natürlich wollte ich das Beste für sie, wusste aber nicht wem ich glauben sollte, da sicherlich alle Hundefuttervertreter nur das eigene anpreisen! Durchs Durchstöbern im Internet bin ich nun zufällig auf Ellis Homepage gelangt und habe mich, da diese sehr einladend und ehrlich gewirkt hat, mit ihr in Verbindung gesetzt.
Seither bekommt sie das Futter nach empfohlenem Futterplan und es geht ihr sehr gut dabei. Cora gedeiht und ihr Fell glänzt wie nie zuvor. Ich bin Elli für ihren Rat sehr dankbar und dafür, dass sie sich immer wieder nach Cora erkundigt!"

 

Eva Hofstädter mit Retriever-Mix "Cora"

___________________________________________

"Als unser Neufundländer Einstein mit 1,5 Jahren das erste Mal Gelenksprobleme hatte, stellten wir seine Ernährung auf Frischfutter um. Es klappte auch gut, nur mäkelte er sehr viel am Futter rum. Gesundheitlich ging es ihm ganz gut, allerdings kam dann die böse Überraschung: er war zu dick. Genau das wollten wir ja wegen den Gelenken vermeiden. Mit meiner eigenen Futterreduzierung kam er nicht zurecht, er hatte Hunger, "Bärenhunger!", er war sehr schlecht drauf. Kurz versuchten wir es - mit sehr schlechtem Gewissen - mit Trocken-Light-Futter. Einstein wurde noch schwerer und verlor Fell ohne Ende, roch sehr streng, Durchfall... ein sehr kurzer Versuch war es nur.
Elli war unsere Rettung. Sie erstellte einen Futterplan, der unserem Hund, und vor allem auch mir, angepasst ist. Ich muss die Sachen ja auch irgendwo besorgen und mir leisten können. Auf alle Fragen bekommen wir sofort eine ausführliche Antwort. Einstein schmeckt es sehr gut, er ist gesund, ich habe ein sehr gutes Gefühl dabei, und das wichtigste: Er hat jetzt sein Idealgewicht wieder erreicht. Ohne zu hungern. Vielen lieben Dank für Deine Hilfe!"

 

Cornelia Stücker mit Neufundländer "Einstein"

___________________________________________

"Zum 1. Mal mit dem Thema Barfen in Berührung kam ich durch eine Arbeitskollegin, die erzählte, dass Sie Ihren Schäferhund roh füttert. Das fand ich ziemlich urig und konnte mir da nicht wirklich viel drunter vorstellen. Im Mai 2010 haben wir dann unsere Mira vom Züchter abgeholt. Sie bekam dort ziemlich minderwertiges Welpenfutter und sobald ich die Karottenpellets wegließ, die Mira nicht mehr fressen wollte, auch noch ganz heftigen Durchfall. Ich habe angefangen mich mit dem Thema Futter zu beschäftigen und stieß immer wieder auf das Thema. Ich traute mich jedoch nicht daran, aus Angst, dass Mira Mangelerscheinungen bekommen könnte oder nicht richtig satt werden würde.
Eine befreundete Züchterin riet mir, Hühnerhälse gegen den Durchfall zu füttern und einfach eine Mahlzeit dadurch zu ersetzen. Es machte mir dabei richtig Freude zu sehen wie genüsslich sie das aß, ich fing langsam an mir Bücher zu kaufen und mich in diversen Foren zu tummeln. Trotzdem blieb die Angst was falsch zu machen. In einem Forum entdeckte ich dann Beiträge von Elli und fand auch Ihre Homepage. Ich fragte Sie, ob Sie bereit wäre mir einen gut aufgeschlüsselten Futterplan zu erstellen, der mir die Ängste ein wenig nimmt. Das tat Sie! Anfangs einen Welpenplan und vor einer Woche haben wir nun unseren Junghundeplan erhalten. Wir kommen damit wirklich super zurecht. Im Plan steht was sie bekommen soll und unten drunter genau aufgeschlüsselte Beispiele was das sein kann.
Wenn Fragen aufkamen, hat Elli meist innerhalb kürzester Zeit geantwortet und wenn es doch mal länger gedauert hat, hat sie Bescheid gegeben. Ich fühle mich wirklich super betreut! Das Barfen macht mir inzwischen richtig Spaß. Wir bekommen viele Komplimente, weil Mira so ein tolles Fell hat oder so fit aussieht, auch unser Tierarzt ist höchst zufrieden und sagt: "Machen Sie genau so weiter!" :-) Danke Elli, Du bist spitze!!"

 

Nicole Janßen mit Australian Shepherd - Mix "Mira"

___________________________________________

"Ich habe von Elli Futterpläne für meine beiden Fellnasen erstellen lassen, da ich durch die Arthrose meines "Seniors" weg vom Getreideanteil des Trockenfutters wollte. Ein Futterplan ist quasi Standard ohne nennenswerte Einschränkungen von Seiten des Hundes, der andere sollte speziellen Bedürfnissen gerecht werden. Der Informationsaustausch verlief sehr unkompliziert und nach kurzer Zeit hatte ich dann die beiden Pläne mit genauen Angaben, was und in welchen Mengen zu füttern ist. Sehr gut fand ich, dass Elli mir auch einen Plan für die Futterumstellung gemacht hat, sodass wir keinerlei Probleme mit dem Futterwechsel hatten. Fragen, die auftauchten, wurden schnell beantwortet. Meine beiden Hunde kommen mit ihren Rationen sehr gut zurecht und sind fit. Bleibt also das Fazit: Frauchen ist zufrieden und sagt Dankeschön!"

 

Daniela Jachens mit Collie "Ricky" und Border Collie "Maxi"

___________________________________________

"Ich barfe meine 4-jährige Hündin von Anfang an, war mir aber nie ganz sicher, ob ich alles richtig mache. Ich habe mir von Elli einen Plan erstellen lassen und sie hat das sehr ausführlich und sehr kompetent gemacht. Elli erfragt die Bedürfnisse des Hundes, stellt einen super angepassten Plan auf und ist auch danach für alle Fragen da. Auch etwaige Änderungen sind kein Problem. Mir gibt der Plan die Sicherheit, dass der Hund gut versorgt ist  und ich kann Elli nur weiterempfehlen."

 

Andrea Weingant mit Golden Retriever "Kira"

___________________________________________

"Wir hatten lange das Problem bei unserer Hündin, dass sie bei so gut wie jedem Futter Durchfall bekam. Mir war bewusst, dass barfen sicherlich die beste Lösung sein, traute mich allerdings alleine nicht drüber. Ich befürchtete, dass es sehr zeitaufwändig wird und auch teuer, wenn man keine Bezugsquellen kennt. Der Futterplan von Elli ist schön übersichtlich und leicht umzusetzen. Die "Zubereitung" dauert kaum länger als eine Dose zu öffnen und in die Schüssel zu geben. Danke auch für die Nachbetreuung und die vielen Tipps und Erklärungen warum, wieso, weshalb :) Ich fühle mich sehr kompetent beraten und somit in guten Händen!!!"

 

Cornelia Schillerwein mit Dobermann-AmStaff-Mix "Pixel"

___________________________________________

"Wir kämpften bei unserem Mops schon immer mit seiner Mäkeligkeit und seinen Allergien. Mit dem Einzug unseres Welpen haben wir uns nun entschieden, beide Hunde mit Ellis Hilfe zu barfen. Unsere ersten Befürchtungen, dass es sicher kompliziert und zeitaufwendig sei, haben sich so gar nicht bestätigt. Elli hat uns zwei individuelle Barfpläne zusammengestellt, die keine Wünsche offen lassen. Das Zubereiten der Mahlzeiten geht durch die sehr genaue Aufstellung schnell, es ist nicht kompliziert und den Hunden tut es sichtlich gut. Von der Mäkeligkeit ist nun nichts mehr zu spüren und die Allergien sind weitestgehend weg. Auch der Kleinen schmeckt es bestens und sie entwickelt sich prächtig. Ein großes Lob muss ich auch noch für die tolle Nachbetreuung aussprechen, wann immer Fragen auftauchen, steht uns Elli mit Rat und Tat zur Seite."

 

Sabine Haberl mit Mops "Billy" und Staffordshire Bull Terrier "Carla"

___________________________________________

"Meine 7 Jährige Flat Coated Retriever Hündin habe ich schon seit längerem gebarft und war überzeugt von dieser Art der Fütterung. Als dann Nachwuchs ins Haus kam war ich fest entschlossen auch den kleinen Flynn von Anfang an zu barfen. Allerdings war ich bezüglich Zusammensetzung, Art des Futters und spezielle Bedürfnisse von Welpen doch ziemlich verunsichert und habe mir von Elli einen Ernährungsplan erstellen lassen. Ich danke ihr sehr dafür, denn mein Kleiner entwickelt sich prächtig. Ganz toll finde ich die Nachbetreuung und Anpassungen die Elli schnell und vor allem kompetent vornimmt! Sehr empfehlenswert!"

 

Anne Schnierer mit Flat Coated Retriever "Flynn"

___________________________________________

"Jedes Mal wenn ich meinen Hunden (Kira, 3 Jahre, Covu damals 5 Monate alt) das "Staubfutter" verabreichte, hatte ich dabei ein komisches Gefühl (obwohl sie auch dieses Futter gierig verschlangen). Aber da ich weiß, dass ich eigentlich zwei Fleischfresser habe, konnte ich mir nie vorstellen, dass ich meinen Hunden mit der kleinen Menge Kügelchen im Napf, etwas Gutes tu. Ich holte Infos, und las in Bücher über Frischfütterung. Da Covu aber erst 5 Monate alt war, wollte ich zur Sicherheit einen "Fahrplan" zur Abdeckung aller Mineralien und Vitaminen, die ein Hund  in diesem Alter braucht. Durch das Retriever-Forum nahm ich Kontakt mit Elli auf. Nach wenigen Infos meinerseits, erstellte sie mir einen sehr übersichtlichen, leicht auszuführenden Ernährungsplan! Jederzeit kann ich sie bei Unsicherheit fragen, und die Antwort kommt immer sehr schnell! Dabei fühle ich mich sehr kompetent beraten! Auch bei der Anpassung der Ernährung an den wachsenden Hund hat sie mir sofort wieder einen neuen Plan erstellt.
Jetzt genieße ich den Anblick meiner Hunde  wenn ich ihre Mahlzeit vorbereite. Sie haben endlich mehr im Napf und es soll mir nie wieder jemand sagen, Hunde brauchen keine Abwechslung! Brauchen vielleicht nicht, aber sie lieben es!"

 

Romy Fischer mit Golden Retriever "Kira & Covu"

___________________________________________

"Unseren 3-jährigen Flatrüden habe wir ab Welpenalter mit Fleischdosen (nur Fleisch + Innereien), Kohlehydrate (Reis, Hirse, ...) + Gemüse gefüttert. Es klappte alles gut, er hatte glänzendes Fell, war etwas aufgedreht und rundum gesund. Mit 10 Monaten ließen wir ihn kardiologisch (Ultraschall) untersuchen und der TA meinte, dass er eventuell zu DCM neigen würde. Deshalb durchforstete ich das Internet und las Bücher um mit Hilfe von Ernährung evt. Schwachstellen bei ihm auszugleichen. Die Ernährung wurde TCMmäßig angepasst (kühlende Gemüse und Getreidesorten etc., herzunterst. Fleischsorten,...), aber immer noch gekochtes Fleisch bzw. Fleischdosen. Im April schrieb ich dann an Elli, deren Seite ich schon 2 Jahre verfolgte und bat sie mir einen Futterplan für Odin aufzustellen. Dieser sollte halb meine bisherige "Dosenfütterung" und halb Barfen berücksichtigen. Wir sprachen noch die Fleischsorten ab die für mich leicht zu bekommen sind dann stellte ich von einem Tag auf den anderen um. Es war von Anfang an problemlos, es gab keine Blähungen, Durchfall etc. Ich habe einfach das Gefühl es schmeckt unserem Hund, die gelegentlichen Zahnbeläge werden weniger und Odin ist insgesamt ausgeglichener (evt. auf massive Getreidereduktion zurückzuführen?). Ach ja, im Juni habe ich wieder den halbjährlichen Check beim TA gemacht und die erfreuliche Diagnose: Es passt dzt. alles perfekt, es hat sich nichts geändert, die Werte sind wie bei anderen Hunde in seinem Alter und er braucht keine Medikamente oder sonst was. Nächster Check braucht erst in einem Jahr zu sein!!! Immer wieder hilft mir Elli weiter, wenn ich wieder mal was wissen möchte bzw. den dzt. Futterplan etwas anpassen möchte. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an dich!"

 

Eva Pablik mit Flat Coated Retriever "Odin"

___________________________________________

"Ich habe schon länger mit der Rohfütterung geliebäugelt und mich bisher einfach nicht getraut. Dank Elli und ihrem Ernährungsplan, der perfekt auf meine Hunde zugeschitten ist und vor allem ihrer kompetenten "Nachbetreuung" barfe ich jetzt schon eine Weile und bin mittlerweile sehr sicher damit. Meinen beiden Hunden bekommt es prächtig und die kleinen "Wehwehchen" die sie hatten sind völlig verschwunden. Vielen lieben Dank Elli."

 

Angelika Pfänder mit Flat Coated Retriever "Fiero" und Weißer Schäferhündin "Sira"

___________________________________________

"Da meine 2 Jahre alte Labrador Hündin Laika unter einer Glutenallergie leidet und einen eher empfindlichen Magen hat, gab es bei der Ernährung mit Trockenfutter immer wieder Probleme. Es gab kein Trockenfutter mit dem sie wirklich gut zurechtgekommen ist. Als ich mich dann schließlich mehr mit dem Thema Ernährung beschäftigt habe, wurde ich sehr schnell auf das Barfen aufmerksam. Da ich mich jedoch alleine nicht wirklich an diese Form der Ernährung herangetraut habe, wurde mir Elli wärmstens empfohlen.
Elli erstellte mir dann einen Futterplan, der genau auf Laikas Bedürfnisse abgestimmt war. Ich bin wirklich begeistert, denn die Probleme die Laika mit Trockenfutter hatte sind nun verschwunden und sie kommt mir allgemein "fitter" vor. Ich kann Elli nur empfehlen, da sie immer schnell und kompetent auf meine vielen Fragen geantwortet hat."

 

Nadine Barth mit Labrador Retriever "Laika"

___________________________________________

"Nachdem ich schon meine Katzen überzeugt roh ernähre, war es für mich ein logischer Schritt auch meinen Hund (teil-)roh zu ernähren. Elli Winter hat mir nicht nur über Anfangsschwierigkeiten hinweg geholfen, sondern stand mir mit Futterplan und vielen praxiserprobten Ratschlägen stets zur Seite. Doch nicht nur in Bezug auf Rohfleischernährung des Hundes ist Elli eine tolle Hilfe, auch in allgemeinen Fragen der Ernährung, Verdauung und Gesundheit des Hundes ist sie mir eine große Stütze. Vielen lieben Dank dafür!"

 

Carina Ertlschweiger mit Labrador Retriever "Brave"

___________________________________________

"Anny wurde von dem Tag an, an dem wir sie bei unserer Züchterin abgeholt haben, gebarft. Da ich gerade bei der Rohernährung eines Welpen nichts falsch machen wollte, habe ich mir von Elli einen Plan erstellen lassen. Ellis Plan war von Anfang an sehr unkompliziert in der Umsetzung. Alles wird so genau aufgeführt, dass man nichts falsch machen kann. Dadurch war es mir möglich, mich sehr schnell mit dem Barfen vetraut zu machen. Bei Fragen in Sachen Planumstellung kann ich sagen, dass Elli ganz toll auf den Hund als Individuum eingeht. Elli hat unseren Barfplan meinem Wunsch entsprechend auf Teilbarf umgeschrieben und dabei alles berücksichtigt, was für Anny wichtig ist. Gleichzeitig hat sie mich in Sachen Trockenfutter sehr gut beraten.
Wir haben einen Plan, der voll und ganz auf Anny zugeschnitten ist und bei dem ich mir sicher sein kann, dass Anny ausgewogen und gesund ernährt wird. Vielen Dank dafür, Elli!"

 

Karin Saur mit Flat Coated Retriever "Anny"

___________________________________________

"Wir wollten unseren Hund von Anfang an gesund und artgerecht ernähren. Auf den Tipp einer Bekannten hin, die mit BARFen bereits gute Erfahrungen gemacht hatte, nahmen wir Kontakt mit Elli auf. Unter Berücksichtigung von Alter, Gewicht und bisheriger Ernährung hat Elli innerhalb weniger Tage einen individuellen Plan gefertigt. Die behutsame Umstellungsempfehlung haben wir genau eingehalten, sodass es hierbei zu keinerlei Unverträglichkeiten kam. Die Zubereitung der Mahlzeiten macht uns selbst sehr viel Spaß und Ronja liebt ihr Frischfutter. Ronja entwickelt sich sehr gut und hat ein glänzendes Fell, das immer wieder bewundert wird. Der Kontakt zu Elli ist sehr angenehm, Fragen werden schnell und kompetent beantwortet."

 

Petra & Marc Dawo mit Labrador Retriever "Ronja"

___________________________________________

"Da Bona unser erster Hund ist, habe ich mich im Laufe der Zeit natürlich auch mit der Ernährung von Hunden beschäftigt. In den Anfangsmonaten bekam Bona immer Trockenfutter und irgendwann schwante mir, dass Trockenfutter eigentlich nicht das Wahre für einen gesunden Hund sein kann. Bei der Beschäftigung mit dem Barfen bin ich in einem Forum durch Zufall auf den Link zu Ellis Homepage gestoßen. Dieser Zufall erwies sich für mich und Bona als absoluter Glückstreffer. Schon nach dem ersten Mailkontakt hatte ich vollstes Vertrauen zu Elli gefasst. Der erstellte Futterplan für die Junghündin hat meine Erwartungen dann noch übertroffen. Detailliert, abwechslungsreich und in jeder Hinsicht ausgewogen - genau so muss ein Ernährungsplan aussehen. Außerdem ist Elli jederzeit bereit, den Plan anzupassen und alle aufkommenden Fragen freundlich und kompetent zu beantworten. Das alles hat mir viel Zeit und Arbeit erspart. Dafür nochmals meinen herzlichen Dank. Unserem Airedale Terrier jedenfalls schmeckt es hervorragend. Bona ist absolut fit, gesund, hat ein wunderschönes Fell und entwickelt sich insgesamt prächtig. Ich jedenfalls kann die Ernährungsberatung von Elli uneingeschränkt weiterempfehlen und jedem Hundehalter nur ans Herz legen, seinen Vierbeiner artgerecht zu ernähren."

 

Thomas Dittrich mit Airedale Terrier "Bona"

___________________________________________

"Als wir Caya im Dezember 2009 zu uns holten hatte ich noch keine Ahnung davon, dass man Hunde (und Katzen) auch noch anders ernähren kann, als mit dem handelsüblichen Trockenfutter. Allerdings hatte ich von Anfang an das Bedürfnis ihr Futter abwechslungsreicher zu gestalten und mischte mal ein wenig Joghurt, Gemüse oder Obst unter ihr Futter. Es gab speziell bei Caya nie Probleme mit der Verträglichkeit. Sie mochte das Trockenfutter und gedieh prächtig. Als sie ca. 5 Monate alt war begann ich zu überlegen welches Erwachsenenfutter ich ihr einmal geben sollte. Ich fing an mir die Zusammensetzungen der einzelnen Produkte anzuschauen und war zunehmend frustriert, da in den meisten der Fleischanteil sehr gering war und ich mir eigentlich einen recht hohen Anteil vorgestellt hatte. Bei Produkten mit hohem Fleischanteil war dann jedoch der Preis pro 15 kg sehr hoch, also informierte ich mich im Internet weiter und stieß dann auf den Begriff BARF. Ich las mir viel durch über diese Art der Fütterung und war zunehmend überzeugt. Als dann feststand dass Caya gebarft werden sollte, haben andere Hundehalter mir Elli empfohlen. Ich nahm Kontakt mit ihr auf und gab ihr Cayas Daten. Binnen 2 Tagen war der erste Plan erstellt.
Sämtliche Informationen die ich benötigte erhielt ich von Elli und vom ersten Barf-Tag an funktionierte alles prima. Caya nahm ihr neues Futter mit Begeisterung an und vertrug alles.
Elli stand mir immer mit Tipps und Ratschlägen zur Seite und erklärte mir immer genau auf was ich achten muss. Ich bin Elli sehr dankbar für ihr Engagement, denn inzwischen sagt selbst unser Tierarzt, dass er selten einen Golden Retriever mit solch glänzendem Fell und so schönen Zähnen gesehen hat. Ihr Größe/Gewichtsverhältnis ist perfekt. Danke Elli für deine Kompetenz und deine schnelle Änderung eines Plans, falls eine Umstellung anstehen sollte."

 

Evelyn Becker mit Golden Retriever "Caya"

___________________________________________

"Also ich bin begeistert vom Futterplan den Elli mir gemacht hat, und Chicco natürlich umso mehr.  Ich wollte einfach nicht dieses Dosenfutter geben oder irgendein Trockenfutter, ich wollte dass der Hund richtig und gesund ernährt wird. Ich hatte dann von dem Barfen und Teilbarfen gehört und schon viel gelesen, hatte auch schon angefangen ihm so einiges zu geben, aber ich wusste dann natürlich auch nicht so recht wieviel von dem, wann das, wieviel Trockenfutter noch hinzu usw. Fragen über Fragen, da wurde mir im Retriver-Forum Elli empfohlen, ich solle sie mal anschreiben sie würde mir einen Plan machen. Und das hab ich denn auch gemacht und bin wie gesagt sehr zufrieden gewesen und noch immer. Sie ist sehr nett und antwortet auf jede Frage die man hat, sei sie noch so komisch vielleicht für andere.  Und dann macht es mir natürlich einen Riesenspaß die Sachen zuzubereiten, das Obst und Gemüse zu zerkleinern, da weiß ich was drin ist und dass es dem Hund nicht schaden wird, und er liebt seine Obst-Gemüsepamps auch sehr. Es ist zwar ein bisschen Arbeit auch mit dem Fleisch kleinschneiden und einpacken und einfrieren, aber es lohnt sich. Wenn ich sehe wie Chicco wächst und gedeiht, weiß ich dass ich nichts falsch gemacht habe. Hier nochmals ein großes Dankeschön für den guten Plan und ich freue mich auf den nächsten."

 

Marie-France Liesenbein mit Labrador-Schnauzer-Mix "Chicco"

___________________________________________

"Elli hat mir geholfen für meine Rüden einen individuellen Barf-Futterplan zu erstellen. Danke ihrer Kompetenz und ihren Ratschlägen muss ich mir keine Gedanken und Sorgen machen ob meine Vierbeiner ausgewogen ernährt und versorgt werden. Elli geht ganz toll auf die einzelnen Bedürfnisse eines jeden Hundes ein, jeder Plan ist eine Maßanfertigung. Zusätzlich ist uns Elli jederzeit mit Tips und Ratschlägen zur Seite gestanden, egal ob Mengenangaben oder Fleischquellen oder Zusätze. Ich kann Ellis Futterpläne jedem, vor allem Barf-Neulingen, uneingeschränkt weiter empfehlen!"

 

Fiona Klausnitzer mit Labrador Retriever "Ash" und Golden Retriever "Brock"

___________________________________________

"Ich habe erst vor einem Jahr begonnen meine Hunde auf natürlicher Basis zu füttern, nachdem ich mich durch eine Freundin damit befasst habe, welchen Mist ich meinen Hunden gebe wenn ich sie mit dem handelsüblichen Hundefutter füttere. Es gibt auch Futter, das etwas besser ist, aber es ist auch nicht gerade perfekt und dazu kostet es ein Vermögen.

Ich habe Bücher gekauft und versucht, meine Hunde artgerecht zu füttern. Aber es ist gar nicht so einfach herauszufinden, was genau und wieviel davon meine Hunde denn nun brauchen. Und letztendlich wollte ich ja auch nichts verkehrt machen und meinen Hunden mit dem neuen Futter etwas gutes tun. Insbesondere für ihre Gesundheit.

Durch die oben erwähnte Freundin bin ich dann schließlich auf Elli gestoßen. Nach nur wenigen Tagen hatte ich einen Futterplan erhalten, der auf meine beiden Hunde perfekt abgestimmt worden war. Am Anfang hatte meine Lyka (Jack Russell) Übergewicht und Caruso (Jack Russell) war etwas dünn. Mit Ellis Plan habe ich beide auf ein perfektes Gewicht bringen können und anschließend einen Plan erhalten, mit dem die Hunde ihr Normalgewicht halten können. Und seit Lyka und Caruso mithilfe von Ellis Futterplan richtig und gesund ernährt werden, konnte ich ziemlich bald eindeutige Verbesserungen bei meinen Hunden erkennen. Die Zähne wurden weißer und gesünder und auch der Mundgeruch ging weg. Ebenso fingen andere "Stinkereien" an deutlich nicht mehr so extrem (nach typischem Hundefutterschiss) zu stinken. Ebenso sind auch diese typischen widerlich riechenden Blähungen auf ein normales Maß zurück zu gehen.

Meine Hunde sind begeistert wie nie zuvor von ihrem Futter und ich ebenso. Und mithilfe von Ellis Futterplan ist der Aufwand bei dieser Fütterungsmethode längst kein Aufwand mehr! Und meinen Hunden geht es sehr gut!

Deswegen kann ich jedem Hundehalter Elli nur empfehlen! Einfacher und gesünder kann man seine Hunde nicht ernähren. Danke Elli dafür!"

 

Evgeniya Chernyshova mit Jack Russells "Lyka & Caruso"

___________________________________________

"Obwohl ich meine Hunde schon seit Jahren barfe, wurde ich zunehmend unsicher da ich es bunt durcheinander gewürfelt tat, aber ohne Plan. Zudem war mein Hund inzwischen fast 12 Jahre alt und ich wollte ihn einfach sicher (!!) gut versorgt wissen. Elli erstellte mir für Janosch einen Futterplan, ihm schmeckt es super gut und er ist fit. Besonders hervorheben möchte ich, dass Elli wirklich jederzeit Fragen beantwortet, egal wie viele. Ich fühle mich sehr gut aufgehoben bei ihr!"

 

Julia Wiest mit Golden Retriever "Janosch"

___________________________________________

"Ich möchte meinen Hunden eine frische, ausgewogene und gesunde Ernährung bieten. Jona, die ruhige 8-jährige Labrador Hündin, Spicy, die 4-jährige sportliche Border Collie Hündin und Frenzy, die heranwachsende Golden Retriever Hündin haben ganz unterschiedliche Nahrungsbedürfnisse. Obwohl ich mich ausführlich über das B.A.R.F.en informiert habe, viel es mir doch nicht leicht für jeden das Passende zusammenzustellen. Auf Empfehlung der Züchterin von Frenzy habe ich mich für die Erstellung der Ernährungspläne an Elli gewandt. Die Pläne sind optimal auf jeden einzelnen Hund abgestimmt und erleichtern die Fütterung enorm.
Herzlichen Dank für die Unterstützung den Hundenapf mit den richtigen Zutaten zu füllen."

 

Alexandra Taetz mit Labrador Retriever "Jona", Border Collie "Spicy" und Golden Retriever "Frenzy"

___________________________________________

"Unsere beiden Mischlinge (Labrador & ?) Lany und Chewy werden nun seit einiger Zeit nach Elli´s Plan gebarft. Es bekommt den beiden wunderbar und viele der Probleme, die wir bereits lange erfolglos bekämpft haben, sind nun Geschichte!!! Lany hat seitdem wir barfen keine Probleme mehr mit den Ohren und kratzt sich kaum noch. Chewy, der sonst ständig Schwierigkeiten mit den Analdrüsen hatte, ist nun beschwerdefrei und leidet ebenso wie Lany, nicht mehr an ständigem Juckreiz. Beide Hunde haben ein ganz weiches und glänzendes Fell bekommen. Zusätzlich habe ich ein sehr gutes Gefühl beim Barfen, weil ich nun endlich getreidefrei füttern kann und so hoffe, dass ich die Probleme der Beiden mit Arthrosen noch lange hinauszögern kann. Dazu muss man wissen, dass Lany und Chewy mit 7 Monaten aufgrund schwerer ED operiert wurden und ich seit der Zeit nach dem richtigen Futter für meine „Patienten“ gesucht habe. Meine anfängliche Angst, dass ich mit dem Plan nicht zurechtkomme oder es zu kompliziert ist, war völlig umsonst. Man findet sich sehr schnell zurecht und das Zubereiten der Mahlzeiten gehört zur täglichen Routine.

Elli, vielen Dank für deine Hilfe und Unterstützung!!! Lany und Chewy sind ganz begeistert von ihren Mahlzeiten und ich bin froh, dass es den Beiden so gut gefällt. Weiter so!!!"

 

Tanja Busse mit Labrador-Mixen "Lany & Chewy"

___________________________________________

"Unser Labrador Rüde Balu war gerade mal 7 Monate alt, als wir die Diagnose schwere HD bekamen. Ein Schock, der viele Fragen mit sich brachte. Balu ist unser erster Hund und wir wollten für ihn nur das Beste. Unser Tierarzt hat uns einen Futterwechsel empfohlen. Dann haben wir von einem Trockenfutter auf ein anderes umgestellt. Dieses Diätfutter mochte Balu nicht. Dann ein anderes. Da bekam er nach einiger Zeit eine Allergie: Pfoten kauen, Ohren entzündet usw. Also: neues Futter. Alles blieb wie es war, noch ein anderes Futter, aber keine Besserung. Dann hatte ich keine Lust mehr, Balu ständig neu umzustellen, denn das Ganze war auch für ihn Stress pur! Dann habe ich Elli eine eMail geschrieben und gefragt, was wir machen können. Die Antwort kam sehr schnell und kompetent. Ich hatte sofort das Gefühl: hier bist du gut beraten. Elli wollte einige Informationen haben und hat dann einen Futterplan für Balu erstellt, worin auch alle Zusätze für seine Gelenke und Hüften enthalten sind. Jetzt wird Balu schon seit Januar 2010 gebarft und ich muss sagen, dass es sich wahnsinnig schnell gebessert hat. Seine Ohren sind wieder in Ordnung und auch die Pfoten. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass Balu wacher und wieder bewegungsfreudiger geworden ist. Das freut uns besonders, denn schließlich ist er ja ein Junghund :-) Auch wenn ich nochmal eine Frage habe, kann ich mich immer an Elli wenden. Sie antwortet prompt! Ich würde sie immer weiterempfehlen!"

 

Petra Barg mit Labrador Retriever "Balu"

___________________________________________

"Unsere Hunde Nanook und Chinua werden beide schon seit Junghundealter gebarft. Um sicher zu gehen, dass wir alles richtig machen und um uns neue Anregungen zu holen, ließen wir vor einiger Zeit bei Elli einen Futterplan für die beiden erstellen. Jeder Hund bekam seinen eigenen, ganz genau auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst und wir viele neue Ideen, was man den 4-Beinern noch alles Gutes in den Napf geben könnte und sie gleichzeitig gesund und abwechslungsreich ernährt. Als wir vergangenen Jänner ein Blutbild machen ließen, bemerkten wir, dass Nanooks Creatininwert an der oberen Grenze ist, was auf ev. Nierenprobleme schließen lässt. Prompt erstellte Elli für Nanook einen neuen Futterplan, der besonders auf die Nieren Rücksicht nimmt. Auf sämtliche Fragen hat sie immer sofort, kompetent und freundlich reagiert. Auch Nanooks eigentlich weißes, langes Fell, welches einige Zeit sehr wildfarben und struppig war, ist nun - nachdem sie uns verschiedene Zusätze empfahl, wieder schön geworden. Danke Elli, für deine immer schnelle und fachliche Beratung - wir freuen uns, eine kompetente Ansprechpartnerin in Sachen Ernährung gefunden zu haben!"



Astrid Mascherbauer und René Kadlec mit Weißem Schäferhund "Nanook" und Tschechoslowakischer Wolfshündin "Chinua"

___________________________________________

"Unser Labrador George hat bis zum 8. Monat Trockenfutter bekommen. Er hatte häufig schuppiges Fell und immer mal wieder leichten Durchfall. Schon vor dem Einzug von George haben wir uns mit der Rohfütterung auseinandergesetzt. Wir haben uns aber nicht getraut ihn (ohne Futterplan vom Profi) umzustellen, da er ja im Wachstum ist und unbedingt alle nötigen Nährstoffe/Vitamine bekommen muss. Aber dank deinem Plan ist uns die Umstellung super leicht gefallen. George liebt sein neues Essen und isst es jeden Tag mit Begeisterung. Es ist richtig schön zu sehen, wieviel Spaß ihm das Fressen macht. Seine Schuppen sind deutlich weniger geworden und auch der Durchfall ist Schnee von gestern. Bedenken hatten wir auch mit dem Umgang von rohen Fleisch und vor allem den Innereien. Aber auch das geht uns sehr einfach von der Hand. Es ist gar nicht so ekelig, wie wir annahmen ... man kann sich an alles gewöhnen :-)
Vielen Dank Elli für deine Unterstützung!"

 

Andrea Ahlers mit Labrador Retriever "George"

___________________________________________

"Mein Labrador Retriever Chewy bekam früher Trockenfutter, dann wechselte ich zum Nassfutter. Chewy nahm aber nie zu. Im Gegenteil, er nahm eher noch ab. Die Mengen variierten von 500 g bis 1,5 kg Futter am Tag. Ich probierte verschiedene Futtermarken, verschiedene Fleischsorten, mal mehr Proteine, mal weniger. Aber Chewy nahm einfach nicht zu. Mit ca. 18 Monaten bekam er zum ersten Mal einen epileptiformen Anfall. Diese wiederholten sich insgesamt noch drei Mal.
Ich ließ mir von Elli einen proteinarmen Futterplan für Chewy erstellen, da solche Anfälle auch von proteinreicher Nahrung kommen können. In Verbindung mit Alternativmedizin und dem Futterplan hat Chewy endlich zugenommen und ist seit über einem Monat anfallsfrei. Ich bin mit dem Futterplan von Elli sehr zufrieden und Chewy schmeckt es auch."



Eva Lipiec mit Labrador Retriever "Chewy"

___________________________________________

"Wie viele wollten wir für unseren Welpen nur das Beste und haben uns über das Barfen informiert. Allerdings konnten wir uns mit dem Gedanken nicht abfinden, dass wenn wir einen Fehler begehen, sich das ein Leben lang auf unseren Hund auswirken kann. Es war ein ewiges hin und her. Sollten wir sie barfen oder nicht? Die junge CC Hündin trat nun in unser Leben und nach der ganzen Verunsicherung bekam sie nun doch hochwertiges Trockenfutter, obwohl Cosma von ihren Züchtern bereits gebarft wurde, aber wir trauten uns einfach nicht drüber. Schon bald war uns klar, dass das Barfen dennoch besser für Cosma wäre und wir entschlossen uns dazu Cosma zu barfen. Dann ging es auch schon los mit den ersten Fragen und Problemen. Denn trotz vielen Lektüren und interessanten Internetseiten zum Thema Barf, hatten wir noch sehr viele offene Fragen und vor allem die Frage "Machen wir alles richtig?" quälte uns. Zu oft haben wir gelesen, dass Welpen nicht gebarft werden sollen, da man zuviel falsch machen kann und so wuchs unsere Unsicherheit.
Die beste Entscheidung die wir dann getroffen haben war, dass wir uns an Elli gewandt haben. Unsere anfängliche Unsicherheit und Skepsis gegenüber dem Barfen, konnte sie uns vollkommen nehmen, durch ihre Erfahrung und kompetenten Hilfestellungen. Ebenso stand und steht sie uns bei jedem Problemchen zur Seite, wofür wir sehr dankbar sind. Vor allem an Cosma, unserer CC Hündin, merkt man, dass ihr das Barfen gut tut, aber vermutlich hätten wir ohne Ellis Hilfe es uns nie zugetraut sie zu barfen, was ein großer Fehler gewesen wäre!
Im Moment kann ich mir keine bessere Beratung vorstellen, als die von Elli, da sie uns jede einzelne Frage beantwortet und das in Windeseile! An der Stelle möchte ich mich bei dir persönlich bedanken, dass du unsere "wöchentlichen" Fragemails immer bis ins letzte Detail beantwortet hast! Selbst als ich Fragen zum Wachstum hatte, da Cosma extrem schnell in die Höhe schoss, hat Elli uns bestens aufgeklärt und uns unterstützt.
Immer öfter werden wir von anderen Hundehaltern angesprochen und gefragt, wie wir das hinbekommen haben, dass Cosmas schwarzes Fell so wunderbar glänzt. Mittlerweile beantworten wir ganz stolz, dass wir Cosma barfen und das mit vollem Erfolg.

Vielen Dank Elli für deine endlose Geduld und kompetente Beartung!"

 

Katharina Chen mit Cane Corso "Cosma"

___________________________________________

"Seit einigen Jahren wird mein inzwischen 5-jähriger Rüde frisch gefüttert und ich bin davon absolut überzeugt. Als nun im Februar seine kleine Tochter bei uns einziehen sollte, habe ich mich, trotz inzwischen mehrjähriger Erfahrung im Frischfüttern, vertrauensvoll an Elli gewandt, da die Fütterung eines Welpen und Junghundes während der Aufzucht ja doch spezielle Anforderungen stellt, für welche ich mich mit dem Rat eines Profis einfach sicherer fühle. Auch für meinen Großen habe ich einen Plan bestellt, um einfach mal wieder ein bisschen Abwechslung und neue Ideen für seine Fütterung zu bekommen.

Elli hat schnell und unkompliziert beide Pläne aufgrund meiner Wünsche und Vorstellung erstellt, und wird während der Aufzucht meiner Kleinen den Plan regelmäßig anpassen. Außerdem steht sie uns mit Rat und Tat zur Seite und verfügt einfach über eine unglaubliche Erfahrung auf diesem Gebiet. Sehr angenehm finde ich auch, dass beide Pläne auf eine unkomplizierte praktische Durchführung ausgelegt und auch aufeinander so abgestimmt sind, dass man es beim Füttern so bequem wie möglich hat.

Liebe Elli, ganz großen Dank, Dein Service ist einfach genial!"

 

Anja Alt mit Chesapeake Bay Retriever "Joey & Sam"

___________________________________________

"Meine Hündin wurde schon von Welpenbeinen an gebarft, allerdings gab es nur wenig Abwechslung. Ich bin sehr froh, dass ich mir von Elli einen ausgewogenen und vor allem abwechslungsreichen Futterplan habe erstellen lassen. Fyli genießt die Abwechslung und ich habe ein ruhiges Gewissen, dass sie wirklich alles bekommt, was sie braucht.

Neben dem Plan habe ich dauerhafte Beratung, eine Antwort auf jede meiner manchmal zahlreichen Fragen und nebenher noch einen netten Kontakt bekommen! Als meine Hündin dann wegen einer Darmkrankheit Schonkost bekommen musste, hat Elli mich weiterhin beraten, mir einen Plan für die Schondiät erstellt und ist mir mir Ihren Erfahrungen zur Seite gestanden. Ich bin sehr froh, einen so kompetenten und netten Ansprechpartner in Sachen Fütterung zu haben! Danke für alles, Elli!"

 

Julia Keilbach mit Nova Scotia Duck Tolling Retriever "Fyli"

___________________________________________

"Für mich war immer wichtig, dass mein Hund gesund ernährt wird und ich ihm somit die besten Voraussetzungen für ein langes aktives Leben bieten kann. Mein erster Hund (Labrador-Mix / Rüde / *6.4.07) Grizu leidet jedoch beidseitig an schwerer HD und ED, sodass er schon mit 8 Monaten operiert werden musste. Er bekam von mir immer qualitativ hochwertiges Trockenfutter mit möglichst wenig Getreide. Aber ich überlegte, ob es nicht eine bessere Alternative gibt, bei der ich das Futter individuell auf meinen Hund und seine Probleme abstimmen konnte - er ist ja schließlich auch nicht "von der Stange". Nach langem Hin und Her verwarf ich aber die Idee ihn zu barfen, da es mir zu zeitintensiv, kompliziert und kostspielig schien.

Im August 09 entschied ich mich nach langen Recherchen im Internet auf Rohfütterung umzusteigen, und rechnete, rechnete und versuchte mir meinen eigenen Futterplan nach bestem Wissen und Gewissen zu erstellen. Grizu (sonst eher ein Mäkler, der gerne auch mal ganze Mahlzeiten stehen lässt) verputze sein erstes BARF so schnell, dass ich 2x hingucken musste, um es zu glauben. Im November 09 zog dann der kleine Muffin (Labradorrüde / *27.09.09) bei uns
ein. Ich ließ mir dann von Elli Futterpläne erstellen, da mir die Rohfütterung eines Welpen eindeutig zu kompliziert war. Ihre Futterpläne wurden in diversen Foren wärmstens empfohlen und es stellte sich schnell heraus, dass ich doch einiges "falsch" gemacht hatte. Muffins Umstellung vom Trockenfutter auf BARF sollte eigentlich langsam gemacht werden - dauerte dann aber ganz genau einen Tag. Nach seinen ersten Hühnerhälsen rührte er sein Trockenfutter nicht mehr an. Als Resultat der Futterumstellung kann ich definitiv berichten, dass das Fell noch weicher und glänzender geworden ist, Grizu nach Belastung nicht mehr lahmt und auch sonst deutlich weniger Gelenkprobleme zeigt und Muffin im Vergleich zu gleichaltrigen Labbiwelpen ein wenig zierlicher ist und
langsamer wächst. Er hatte auch noch nie Durchfall und hat sich vielleicht 2x in seinem Leben erbrochen.  Alles in allem bin ich froh, die "Tütchen auf - drüber - fertig"-Mentalität für meine Hunde abgelegt zu haben. Danke Elli, für die professionelle Unterstützung, die das BARFEN so einfach macht!!!
"

 

Juliane Priefert mit Labrador-Mix "Grizu" und Labrador Retriever "Muffin"

___________________________________________

"Mit meinem Golden Retriever Rüden habe ich eine wahre Odyssee an Tierarztbesuchen hinter mit. Er leidet an einer chronischen Haut- und Darmerkrankung. Eine geeignete Ernährung zu finden erschien mir angesichts dieser Diagnosen fast aussichtslos.
Es folgte eine Ausschlussdiät, mehrere Rückschläge, die Verschlimmerung der bestehenden Erkrankungen und eine zunehmende Mutlosigkeit. Die Verunsicherung war nach allen Seiten groß.
Mit der Frischfütterung waren wir schon längere Zeit vertraut, doch immer wieder gab es Rückschläge in Form von Unverträglichkeiten, die sich nach und nach im Rahmen der Ausschlussdiät herausstellten. Letztlich galt es, mit den wenigen Möglichkeiten, die noch blieben, eine bedarfsgerechte Ernährung sicherzustellen. Von Anfang an war uns hierbei Elli eine große Stütze. Erst stand sie uns hilfreich mit Tipps und Ratschlägen zur Seite, und schließlich wendeten wir uns vertrauensvoll mit der Bitte um einen Ernährungsplan an sie.

Meinem Rüden geht es seitdem viel besser. Wir können direkt mit der richtigen Ernährung Einfluss auf sein Wohlbefinden nehmen und dafür danken wir Elli aus ganzem Herzen. Sie ist unsere gute Seele geworden :)
Wir wünschen ihr weiterhin viel Kraft für ihr Bemühen und ihr Engagement zum Wohl unserer Vierbeiner und für ihren privaten Lebensweg alles Gute."

 

Leila F. mit Golden Retriever "Bobby"

___________________________________________

"Von Rohfütterung (BARF) weiß ich seit unserem ersten Hund Puma (Labrador-Rüde, *26.03.06). Damals schon begeistert davon, hätte ich unseren Hund auch gern so gefüttert. Leider war uns das damals aus Platz- u. Zeitgründen nicht möglich. Mittlerweile haben wir zwei weitere Hunde bei uns, Diesel u. Ebbe (Chessie Rüde *18.11.07 u. Hündin *18.02.09).

Wir haben uns natürlich immer Gedanken über die Fütterung gemacht und darauf geachtet, dass unsere Hunde kein minderwertiges Futter bekommen. Jedoch ist es gar nicht so einfach, in dem Dschungel der ganzen Trockenfutter-Deklarationen durchzusehen und den Angaben auch zu vertrauen. Ein Skandal jagt den nächsten und wir wurden immer frustrierter, bei der Riesen-Auswahl an Trockenfutter und den ganzen verschiedenen Inhaltstoffen.

Dann habe ich Elli (die ich schon eine Weile über das Internet kannte und von ihrem Wissen um Hundeernährung wusste) gebeten mir einen Futterplan für alle drei Hunde zu erstellen. Er sollte möglichst einfach bleiben.

Nachdem ich grob die anfallenden Kosten überschlagen habe, war beschlossen doch das BARFEN anzufangen (mittlerweile hatten wir genug Platz und auch Zeit). Komme ich letztlich mit dieser Ernährung nicht wesentlich teurer als würde ich hochqualitatives Trockenfutter füttern. Zum anderen, und das war mir besonders wichtig, bekommen meine Hunde Knochenmahlzeiten die nicht unerheblich für eine gute Zahnpflege sorgen.
Nun füttern wir knapp zwei Monate unsere Hunde so und ich kann mir eine Rückkehr zum Trofu kaum noch vorstellen. Mittlerweile haben wir einer riesengroße Tiefkühltruhe und unsere Küche mit notwendigen Utensilien ausgestattet (von denen nicht zuletzt auch wir profitieren).
Den Hunden macht das Fressen natürlich um einiges mehr Freude, die Zähne sehen sehr gut aus (alle Belege sind weg) und sie riechen aus dem Maul auch besser.
Wir sind also durchweg zufrieden, was ich natürlich auch erwartet habe.
"

 

Wenke Meyer mit Labrador Retriever "Puma" und Chesapeake Bay Retriever "Diesel & Ebbe"

___________________________________________

"Im Juni 2009 zog unsere Labrador-Weimaraner-Mix Hündin Luna bei uns ein. Da ich von Anfang an eine gesunde Ernährung für unsere Hündin anstrebte, beschäftigte ich mich mit dem Thema Barfen. Dazu holte ich mir mehrere Infos in den verschiedensten Foren, und las ein Buch nach dem anderen. Nachdem ich aber immer noch nicht so richtig bei dem Thema durch sah, bekam ich den Tipp von einem Forumsmitglied mich doch mal bei Elli zu melden, da sie schon für mehrere einen Barfplan erstellt hat. Gesagt getan und ich nahm Kontakt zu Elli auf. Sie war von Anfang an sehr nett und freundlich, erklärte mir alles sehr genau. Sie entwarf für mich einen Teilbarf-Plan und für später auch einen Vollbarf-Plan. Seit wir unsere Luna barfen, sieht man die Vorfreunde aufs Essen, jeden Abend. Ihr Fell ist glänzender, ihr Mundgeruch Gott sei Dank weniger und in ihrem ganzen Wesen ist sie ein fröhlicher Hund. Heute bekommt sie früh ihr Trofu, was aber auch aus Frischfleisch hergestellt ist, und abends ihr frisches Futter. Um Punkt 18:00 Uhr steht Luna auf und geht zur Küche, da sie weiß dass ich um die Zeit dort ihr Frischfutter zubereite. In Namen von Luna und mir wollen wir uns hiermit für die nette Unterstützung und Hilfe beim Thema "Barfen" bei Elli ganz lieb bedanken.

 

Claudia Opitz mit Labrador-Weimaraner-Mix "Luna"

___________________________________________

"Jahrelang hat mein am 29.11.2002 geborener Labrador "Junior" Fastfood (Trockenfutter) bekommen. Seit Anfang August barfen wir nach Elli's Futterplan und ich bin sprachlos und begeistert was man mit der richtigen Ernährung bewirken kann. Bereits nach wenigen Wochen wurde das Fell glänzender und noch weicher. Mittlerweile haart er auch nicht mehr so extrem wie zu Trockenfutter-Zeiten. Dank des tollen Plans hat Junior sehr schön abgespeckt und das in angemessenem Tempo und ohne zu verhungern. Schöne ist auch, dass es gar nicht so schwer ist, dieses Gewicht zu halten, was aufgrund seiner Erkrankungen (HD, Spondylose und Arthrosen in beiden Knien, im Oktober '09 aufgrund eines Kreuzbandrisses operiert) ja wirklich wichtig ist. Weiters macht es mir wirklich viel Spaß seine Mahlzeiten zusammen zu stellen, um anschließend zu sehen wie gut es ihm schmeckt. Dir, liebe Elli, noch einmal vielen herzlichen Dank, dass du meinem Hund eine gesündere 2. Lebenshälfte möglich machst!"

 

Katharina Martinen mit Labrador Retriever "Junior"

___________________________________________

"Mein Golden Retriever Sammy wird aufgrund seiner Allergie- und Hautprobleme gebarft. Zuerst habe ich es nach Gefühl gemacht, aber da das Barfen besonders bei kranken Hunden kontrolliert sein soll, habe ich mich an Elli gewandt.  Ich fühle mich gut betreut, es wird sowohl auf meine Wünsche als auch auf Sammys Bedürfnisse eingegangen, was manchmal wirklich nicht einfach ist. Das Blutbild im Dezember hat auch gezeigt, dass mein Hund einfach fit ist! Vielen Dank Elli!"

 

Joanna Skupien mit Golden Retriever "Sammy"

___________________________________________

"Im April 08 zog bei uns der kleine Golden Retriever „Nash“ mit 8 Wochen ein. Schon von Anfang achteten wir auf eine gute Ernährung. Das Thema BARF interessierte mich schon immer, ran getraut habe ich mich aber nicht so recht. Nachdem bei Nash (geb. 28.02.08) im Juni 09 eine Schilddrüsenunterfunktion fest gestellt wurde fing ich an mich mit dem Thema BARF mehr zu beschäftigen. Denn ich hatte gelesen, dass BARF sich positiv auf Schilddrüsenprobleme auswirken kann. Elli erstellte mir in kurzer Zeit einen Futterplan -ganz abgestimmt auf Nashs „Problemchen“. Die Umstellung verlief total problemlos. Nash fand alles von Anfang an total lecker und freut sich immer auf sein Fressen. Ich kann nur positives berichten!!! Nashs ganzes Allgemeinempfinden hat sich sehr zum positiven entwickelt. Er hat ein noch tolleres Fell bekommen und seine Kotabsätze sind weniger geworden und riechen nicht mehr so stark. Seit wir barfen ist er nach den Mahlzeiten viel zufriedener. Nashs Schilddrüsenwerte haben sich nach kurzer Zeit eingependelt! So kommen wir nun Gott sei Dank ohne Tabletten aus!!! Dank Elli klappt die Barferei nun richtig gut und macht auch Spaß. Und wenn es mal Fragen steht sie mit Rat und Tat zur Seite. DANKE LIEBE ELLI!!!"

 

Nike Kreul mit Golden Retriever "Nash"

___________________________________________

"Ich habe meinen Golden Bären im Juli 2009 mit (?) Jahren geholt. Er litt unter einer Eiweiß-Allergie, wurde mir gesagt - feuerroter Bauch, dass es mir weh tat, nur vom bloßen Anschauen. Bei seinen ersten Untersuchungen beim TA wurde ihm Trockenfutter verordnet, war ich aber nicht sehr glücklich und mein Bär schon gar nicht. Also auf ins Internet, Erkundigungen über Futter einholen usw. so kam ich zu Elli, sie bekam ein langes Mail von mir mit allen "Problemchen", die halt so mein Bärchen hatte. Binnen kürzester Zeit hatte ich einen Futterplan, nach einigen Tagen merkte ich, dass mein Jimmy so gar nicht seine Milchmahlzeiten mit Obst mochte, E-Mail an Elli, und am gleichen Tag hatten wir einen abgeänderten Futterplan, aber auch die Knochen wollte mein beißfauler Bär nicht, also wieder E-Mail an Elli, und promptest hatten wir den zweiten abgeänderten Plan. Er fraß, dann wieder nicht - tagelang nichts, und Frauchen wurde immer bei den fressfreien Tagen hysterisch, weil der ausgewachsene "Bär" könnte ja verhungern, also (nach Abklärung beim Tierarzt) - wieder Mail an Elli, und auch, wie sollte es anders sein, am selben Tag die beruhigende Antwort, wenn er langfristig sein Gewicht hält, überhaupt kein Problem, er reguliert sich sicherlich selbst. Jetzt gehe ich die Sache ruhiger an, frisst er, ist es gut, und wenn nicht, dann soll es auch recht sein. Und ich muss sagen, mittlerweile knabbert er auch an Fleischknochen, Kalbsknochen usw. Und "Allergie" was ist das??? Ergänzend: Ich habe Jimmy übernommen, da waren seine Zähne braun, so voll Zahnstein. Die TÄ meinte, so stark, das bekommen wir nur mit OP und Zahnsteinentfernung weg. Wenn wir heute seine Zähne anschauen, sind sie vollkommen ohne Zahnstein, es hätte niemand für möglich gehalten.
Ich möchte mich ganz herzlich bei dir, liebe Elli, bedanken, für die raschen Änderungen der Futterpläne, für deine Kompetenz, und was für mich sehr sehr wichtig und beruhigend ist, ich weiß, sollten Fragen auftauchen, dass ich mich jederzeit an dich wenden darf und alles wird sofort beantwortet. Und natürlich einen dicken Hundeschlabberer von meinem Bären!"

 

Christine Kammerer mit Golden Retriever "Jimmy"

___________________________________________

"Meine 8jährige Golden-Hündin hat vor zwei Jahren eine Unverträglichkeit gegen irgendwelche Bestandteile des Trofu ausgebildet. Dies äußerte sich durch Ausschlag, Stellen mit Hot Spots und stumpfen Fell. Bis zum Mai diesen Jahres habe ich sie ausschließlich mit Sensitiv-Trofu gefüttert. Dabei vertrug sie ein Futter ca. 2 Monate, dann mußte ich das Futter wieder wechseln (auch bei den Hypersensitiv-Futtersorten der diversen "Tierarzt-Marken"). Hinzu kam, dass sie durch ihre Kastration immer nur sehr wenig fressen konnte ohne zuzunehmen.

Im Mai lernte ich Elli kennen. Da ich mich schon länger mit dem Gedanken rumschlug, es einmal mit BARF "zu versuchen", bat ich Elli, mir einen Futterplan für sie auszuarbeiten. Ebenso bat ich sie, dies auch für meine zweite 1 1/2jährige Hündin zu tun. Bei dieser war zu beachten, dass sie seid ihrem 4. Lebensmonat an OCD litt und auch bereits an der Schulter athroskopiert wurde....

Mit den Futterplänen, die Elli für mich und meine beiden Mädels erarbeitet hat, kommen wir alle super klar:
Meine ältere Hündin hat wieder einen vollen Futternapf und kann dabei problemlos ihr Gewicht halten. Allergische Reaktionen auf das Futter konnte ich nicht feststellen. Auch erscheinen mir beide sehr fit. Das Fell sieht toll aus und die Hunde fressen ihre Portionen total gerne. Durch die Zusammensetzung des Futters und der Zusätze weiß ich genau, was die Hunde fressen.

Vielen Dank Elli für Deine Hilfe!!!"

 

Marion Grote mit Golden Retriever "Sugar & Anny"

___________________________________________

"Ich habe mir von Anfang an viele Gedanken um die Ernährung meines Hundes gemacht.´Frischfütterung fand ich interessant und ich war auch der Meinung das es das Beste ist was man einem Tier geben kann. In Zoos werden die Tiere ja auch nicht mit industriellem Futter "abgefertigt". Doch ran getraut habe ich mich nicht. "Bekommt er auch alles was er braucht?" fragte ich mich immer wieder. "Das ist bestimmt so richtig teuer!" argumentierte mein Freund. "Viel zu viel Aufwand, jeden Tag 2 Malzeiten zubereiten." Das sind nur ein paar der Vorurteile die mir durch den Kopf gingen. Doch als ich mich dann im Forum immer mehr belesen hatte verstummten so langsam die Vorurteile und so blieb nur noch die Frage: "Bekommt er alles was er braucht?" Eine Freundin aus dem Forum nannte mir dann Elli, als kompetenten Ansprechpartner. Also schrieb ich ihr und sie erstellte mir innerhalb weniger Tage einen Plan, der auch super leicht umzusetzen war. Wir barfen nun schon seit Juni und sind vollends zufrieden. Jack schmeckt sein Futter und mir macht es Spaß mir immer mal wieder was neues einfallen zu lassen. Elli ist für mich jederzeit ansprechbar und beantwortet in kurzer Zeit alle meine Fragen. Auch Futterplanänderungen sind schnell umgesetzt. Ich bin gespannt wie sich Jack mit der Ernährung weiter entwickeln wird, aber ich habe ein sehr gutes Gefühl. Danke Elli!"



Christin Kempka mit Labrador Retriever "Jack"

___________________________________________

"Eigentlich schon mein ganzes Leben lang suche ich nach dem perfekten Futter für Aaliyah - ans Barfen habe ich mich nicht heran getraut.
Du hast mir die Angst davor genommen und einen super Futterplan erstellt. Aaliyah wird nun seit guten zwei Monaten danach ernährt und sie ist kaum wieder zu erkennen. Seit ihrer Kastration hat sie drei Kilos zuviel und nichts, aber auch wirklich gar nichts hat sie zum Abnehmen bewogen. Diverse Light-Futter, halbe Portionen, keine Leckerlies... das ist kein schönes Hundeleben.
Seitdem sie gebarft wird ist sie satt und zufrieden!!! Keine Betteleien mehr vor dem leeren Napf und dennoch sind ihre drei Kilos runter. Und das beste daran: Es ist keine Quälerei, kein nicht-schmeckendes blödes TroFu, keine Miniportion im Napf... eine gute Portion super leckeres Futter. Ich bin dir so dankbar dafür liebe Elli, dass ich meinen Hund nun nicht mehr quälen muss und sie zudem noch viel agiler und fitter geworden ist.

Danke!!! Mach weiter so!!!"

 

Julia Schwalm mit Labrador Retriever "Aaliyah"

___________________________________________

"Ich barfe meinen Hund Pepe seit einigen Monaten unter der Anleitung und Beratung von Elli und bin bis jetzt restlos begeistert. So weit ich das beurteilen kann ist Pepe von den vielen verschiedenen Mahlzeiten sehr angetan und wirkt ab dem späten Nachmittag meist ein wenig ungeduldig, weil ihm die Zeit bis zur nächsten Mahlzeit anscheinend nicht schnell genug vergeht.
Abgesehen davon, wirkte sich die Umstellung auf (Voll-)BARF positiv auf seine Figur und seine Verdauung bzw. seinen Kot aus.
Daher fällt es mir leicht jedem, der seinem Hund auch "mehr" in Sachen Futter/Ernährung bieten möchte, Elli bzw. ihre Ernährungsberatung zu empfehlen. Dem Hund schmeckt es, man ist, zumindest wie in meinem Fall, nicht mehr von Lieferengpässen betroffen und man spart sich normalerweise auch noch Geld."



Peter Preis mit Labrador Retriever "Pepe"

___________________________________________

"Ich barfe meine Hunde schon von klein auf und doch haben sich bei uns ernste Probleme eingestellt. Mein junger Rüde Sky erkrankte schwer, hatte immer wieder Fieberschübe unbekannter Herkunft. Nach monatelanger Ursachensuche bekamen wir eine leider nicht so gute Diagnose. Sky litt an einer infektiös-bakteriellen Hepatitis, Enteritis und Ödemen im Verdauungstrakt, sowie an einem Eiterherd in der Milz. Seine Leber und auch der Darm waren angegriffen und entzündet, da er aber nie an Durchfall o.ä. litt, schlossen die Ärzte eine Verdauungserkrankung aus.

Die schulmedzinischen Behandlungen brachten keinen Erfolg, weswegen wir dann auch rasch zur Komplementärmedizin wechselten. Eine befreundete Hundetrainerin gab mir schließlich Ellis Adresse, da sie selbst sehr gute Erfolge mit Ellis Ernährungsplan bei ihrer Hündin verbuchen konnte. Dank Elli und einer sehr guten TCM-Medizinerin ging es mit Sky aufwärts. Aus heutiger Sicht ist die Ursache dieser Erkrankung mit ziemlicher Sicherheit auf Knochenstücke zurückzuführen, die Sky immer wieder (anstatt sie vollständig zu zerbeißen) ganz heruntergeschluckt hatte, wobei diese dann den Darm verletzten, wodurch die Leber in Mitleidenschaft gezogen wurde und die Geschichte so ihren Lauf nahm. Dies war der Befund meiner TCM-Ärztin und die Behandlung mit TCM war dann auch ein voller Erfolg. Mit Ellis Hilfe konnten wir dann endlich auch die Ernährung für Sky anpassen (ich war mit der Getreidefütterung der TCM nicht sehr glücklich), was eine baldige Besserung der Verdauung brachte und auch die Leberwerte langsam normalisierte. Ellis Ernährungsplan zeigte bei Sky eine verblüffende Wirkung, der Darm arbeitete bald wieder normal, die Kotmengen wurden viel weniger, so dass er auch wieder in der Lage war, die Nahrung besser zu verwerten und an Gewicht zugelegt hat.

Ellis "Verschreibung" diverser Kräuter für Leber und Verdauung brachte auch eine signifikante Verbesserung der Leberwerte innerhalb relativ kurzer Zeit. Ich muss dazu noch sagen, dass ich es überaus schätze, dass Elli auch für weitere Nachfragen/Anpassungen immer ein offenes Ohr hat! Danke Elli!!

Wir haben Glück, dass sich Darm und Leber wieder selbst regenerieren können, solange der Schaden in Grenzen bleibt. Sky ist noch nicht ganz gesund, jedoch geht es ihm bedeutend besser, so dass ich jetzt auch wieder mit ihm arbeiten kann und er wieder großen Spaß an jeglicher Bewegung hat, was lange Zeit nicht der Fall war, da er häufig an Bauchschmerzen litt. Er wird zusehends wieder fitter und wir arbeiten weiterhin an seiner vollständigen Genesung.

Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei dir, Elli, bedanken für deine Hilfe und die kompetente Beratung!! Habe dich bereits weiterempfohlen! :-) "

 

Andrea Schlup mit Golden Retriever "Sky"

___________________________________________

"Wuff, wuff ich bin Sila, eine 2 1/2 jährige Schäfermischlingshündin. Es wurde bei mir eine Futtermittel- und Grasmilbenallergie diagnostiziert. Ich habe immer viel erbrochen und bis zu sieben Mal am Tag mein Geschäft verrichtet. Mein Frauchen musste immer wieder das Futter umstellen. In der Hundeschule bekam sie die e-mail Adresse von Elli um auf B.A.R.F. umzustellen. Elli schickte ihr einen super Menueplan. Leider musste mein Frauchen feststellen, dass ich auch Mühe habe mit rohem Fleisch (erbrochen) und so mischt sie jetzt das Trockenfutter, dass ich am Besten vertrage mit Früchten, Gemüse und Milchprodukten es schmeckt lecker, erbrochen habe ich auch nicht mehr. Vielen Dank Elli."

 

Christiane Simon mit DSH-Mix "Sila"

___________________________________________

"Ich hatte schon immer vor meinen Golden Retriever Loki zu BARFen, jedoch hatte ich das mulmige Gefühl etwas falsch machen zu können und somit die Gesundheit von Loki zu gefährden. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dann dazu entschlossen einen Ernährungsplan von Elli erstellen zu lassen. Loki ist nun fast 7 Monate alt. Seit ca. 2 Monaten füttern wir ihn roh und man sieht, dass es ihm gut tut. Er hat ein weicheres Fell bekommen und sieht richtig schlank aus. Außerdem wächst er nicht zu schnell, was sehr wichtig bei großen Rassen ist. Es gab am Anfang kleine Problemchen, da wir dachten Loki hat eine Unverträglichkeit gegen irgendeinen Bestandteil seines Futters. Durch die Hilfe von Elli haben wir rausgefunden, woran das lag. Meistens war es nur der Stress. Elli steht immer für Fragen zur Verfügung und beantwortet diese immer!
Hätte ich die Wahl nochmal einen Futterplan erstellen zu lassen, würde ich immer wieder dieselbe Entscheidung treffen."

 

Eugen Kalinovski mit Golden Retriever "Loki"

___________________________________________

"Anfangs habe ich Lilly (15 Monate) Trockenfutter gegeben, aber davon hatte sie viel zu oft Durchfall. Nach unzähligen Futterwechseln sind wir dann bei getreidefreiem Futter gelandet. Die Probleme wurden weniger, aber irgendwie war ich immer noch nicht zufrieden.
Ich habe mich lange mit dem Thema BARF auseinandergesetzt und entschied dann das einfach mal auszuprobieren. Allerdings hatte ich Angst irgendeinen Bestandteil zu viel oder zu wenig zu füttern und da hat mir Elli in kurzer Zeit einen Plan zusammengestellt, nach dem ich füttern soll. Dabei hat sie auch die getreidefreie Fütterung berücksichtigt!
Mittlerweile barfe ich Lilly seit 5 Wochen und es hat sich sehr gut eingespielt.
Das Fell glänzt, kein Durchfall mehr, der Mundgeruch ist weniger geworden ;o) und es schmeckt ihr sichtlich!

Danke Elli, dass du immer wieder meine „blöden“ Fragen beantwortest und mit soviel Humor mir meine Fütterungsängste nimmst!"

 

Melanie Dörfer mit Golden Retriever "Lilly"

___________________________________________

"Ich barfe Nike ( Australian Shepherd, 3 Jahre) schon sehr lange und hatte mir anfangs auch mal selbst einen Plan geschrieben. Dann klappte es manchmal mit den Futterbestellungen nicht so wie ich wollte und es wurde anderes geliefert als ich bestellt hatte, mein Plan kam abhanden und ich habe frei Schnauze gefüttert. Nike ging es auch gut damit, das Fell war glänzend, die Zähne weiß und sie fühlte sich gut. Nur mir kamen dann eben Zweifel, ob sie wirklich noch ihre Anteile an Knochen, Fleisch und Gemüse bekommt, die sie kriegen sollte. Knochen und Fisch hat sie wahrscheinlich viel zu wenig bekommen und mit dem Gemüse auftauen war ich auch nicht immer ganz so fleißig.....und Eier? Ja, was war noch mal mit Eiern eigentlich? *schäm*
Na jedenfalls wollte ich da endlich wieder System drin haben und habe Elli um einen Futterplan gebeten. Meine letzte Futterbestellung habe ich als Orientierung mitgegeben und mir gewünscht, dass Elli auf 1kg Portionen rechnet, da ich eben diese Packungsgröße bestelle und somit immer auch
auftaue.
Tja, hat sie super gemacht. Ich habe jetzt einen schönen übersichtlichen 2-Wochen Plan, die 1kg Packen sind berücksichtigt und man kann sehr gut damit arbeiten! Vielen Dank dafür!"



Ivonne Schwiertz mit Australian Shepherd "Nike"

___________________________________________

"Bislang ernährte ich meine beiden Labrador Retriever Rüden mit Trockenfutter und eigentlich sah ich keinen Grund, das zu ändern! Irgendwo las ich dann, dass B.A.R.F. sich positiv auf die Schilddrüse auswirken könne, so dass ich – aufgrund Lines’ diagnostizierter Schilddrüsenunterfunktion – ins Grübeln kam. Im März 2009 lernte ich Elli persönlich bei einem Workingtest kennen und wir kamen auf das Thema zu sprechen. Das Ende vom Lied: B.A.R.F.? B.A.R.F.!

Elli stellte uns im Mai 2009 einen Futterplan zusammen und Anfang Juli 2009 - nach unserem Umzug und Erwerb einer Tiefkühltruhe – ging’s dann los: Die beiden Hunde saßen das erste Mal vor einem rohen, großen Putenhals… Nach anfänglicher Skepsis und Unbeholfenheit hörte man recht schnell nur noch „knurpsknurps“. Es schmeckt wohl und irgendwie macht es auch Spaß, den Hunden das Fressen zuzubereiten. Ein guter Fleischlieferant war schnell gefunden und auch der Metzger im Ort packt uns gerne 1x/Woche ein „kleines“ Packerl – zur Freude der Hunde. Den beiden Jungs scheint es sehr gut zu bekommen – die beiden drehen noch mehr auf - und sie scheinen es auch gut zu verwerten – der Output ist nur noch minimal! Ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickelt und wie sich Lines’ T4-Werte entwickeln werden. Aber die Hauptsache ist: ES SCHMECKT!!!!

Elli, vielen vielen Dank für Deine Hilfe und Deine tatkräftige Unterstützung! Du hast mir meine Ängste zerstreut und stehst mir immer mit Rat und Tat bei meinem Anfängerfragen zur Seite! DANKE!!!!"

 

Tina Branz mit Labrador Retriever "Caruso & Lines"

___________________________________________

"Nachdem wir seit fast zwei Monaten deinen Teilbarfplan durchziehen, hat sich bei uns so einiges geändert. Tyrell hat früher sehr viel gepfürzt und damit so manchen Besuch aus dem Zimmer vertrieben und damit ist Schluss. Die Ohren sind seither sauber und das Fell ist schön seidig geworden, total weich und glänzt sehr schön. Außerdem ist uns aufgefallen, dass er weniger hundelt. Bisher nur Vorteile zu finden! Aus diesem Grund gibts ein riesiges DANKE an dich, weil du uns geholfen hast die Fütterung von Tyrell umzustellen."

 

Theresa Gotthart mit Golden Retriever "Tyrell"

___________________________________________

"Vor etwa 3 Monaten bekam meine 12 Wochen alte Labrador Hündin epileptische Anfälle. Da im herkömmlichen Trockenfutter viele Stoffe enthalten sind, die Epileptiker nicht zu sich nehmen sollen, überlegte ich mir zu barfen.

Da ich über Ellis Futterpläne nur positive Resonanzen las, kontaktierte ich sie damit sie meiner Hündin einen Plan erstellt.

Nun wird Roxy seit über einem Monat gebarft - ihr schmeckte es vom ersten Tag an. Nun weiß ich endlich womit ich meinen Hund ernähre. Seit dem selben Zeitraum ist mein Hund nun anfallsfrei - und das ist das größte Geschenk was mir mein Hund und auch Elli machen konnten!

Danke Elli, für deine Unterstützung!"

 

Isabel Müller mit Labrador Retriever "Roxy"

___________________________________________

"Vor einiger Zeit wurden bei meiner grauen Schäferhündin Bonny der Verdacht eines Cauda Equina Syndroms diagnostiziert. Neben tierärztlicher Versorgung wollte ich Bonny auch durch die Ernährung unterstützen, hatte schon oft und viel gelesen von Frischfütterung - hätte mich aber alleine nie getraut, da ich keine Ahnung hatte was ich da füttern soll, ob sie mit allem versorgt wird, usw. Dank Sandra kam ich zu Elli, welche uns einen perfekten Ernährungsplan speziell auf Bonny zugeschnitten innerhalb weniger Tage erstellte. Meinen kleinen Zwerg Angel wollte ich gleich mit umstellen auf
Frischfütterung, auch da hätte ich mich ohne Elli´s Hilfe nie getraut, da Angel ja erst fünf Monate war, also wurde von Elli auch für meinen Zwerg ein Ernährungsplan erstellt, damit sie ja bestens versorgt wird und gesund heranwachsen kann!
Heute "barfen" wir seit mittlerweile drei Monaten, meinen beiden Mädls geht es super und Angel wächst zu einer wunderhübschen und kerngesunden Dame heran!
Mittlerweile ist die Unsicherheit bei mir verschwunden und ich würde meinen beiden Wauzis nichts anderes mehr füttern wollen! Es macht richtig Spaß die Beiden beim Fressen zu beobachten, die Näpfe werden täglich vollkommen leer geschleckt - es schmeckt ihnen einfach! Danke Elli!"



Jasmin Brauneder mit DSH "Bonny" und Australian Shepherd "Angel"

___________________________________________

"Im November 2008 bekam ich für meinen jungen Hund eine nicht so tolle Diagnose: HD D! Ich ging auf die Suche was ich denn so unterstützend tun kann, damit es Henry trotz der HD weiterhin gut geht und er ein möglichst langes schmerzfreies und beschwerdefreies Leben hat. Elli kannte ich ja schon und mir war klar: hier ist sie gefragt als Expertin für die Ernährung, im Speziellen auch BARF. Für mich war das absolutes Neuland und ich habe mich auf ihren extra für Henry erstellten Futterplan verlassen. Ich war sowas von ahnungslos zu Beginn und wusste ja nicht mal wo ich was einkaufen kann. Elli ist immer auf meine Fragen eingegangen, hat mir alles genau erklärt und mir auch meine Unsicherheit genommen wenn ich mich was nicht getraut habe zu füttern. Ich bin immer noch sehr vorsichtig mit dem Füttern von Knochen, aber wir werden immer besser. Auch meine alte kranke Hündin Anka, die an Krebs und Spondylose leidet, wurde auf BARF umgestellt. Bei beiden Hunden gab es überhaupt keine Probleme bei der Umstellung, keine Unverträglichkeiten oder Verdauungsschwierigkeiten (nur Anka verträgt keine Knochen mehr und kein schwerer verdauliches Futter – auch da gab es Infos von Elli). Die Hunde sind begeistert und der Napf wird jedes Mal vollständig leer geräumt. Vielen Dank Elli für Deine Unterstützung und Beratung!!!!"

 

Sandra Fida mit Malinois "Anka" und Australian Shepherd "Henry"

___________________________________________

"Mein Golden Retriever Ben wird seit fast 3 Jahren, aufgrund einer Futtermittelallergie, gebarft.

Leider hat er seit seiner Kastration zugenommen. Trotz aller Bemühungen, viel Bewegung und weniger Futter, bekamen wir das Gewicht nicht runter. Ich bat Elli um Hilfe, mir doch bitte einen Futterplan zu erstellen. Nach diesem Plan füttern wir jetzt und Ben hat schon 2 kg abgenommen!!!

Liebe Elli, Ben und ich sagen DANKE!!!"

 

Nicole Schröder mit Golden Retriever "Ben"

___________________________________________

"Seit 26.10.2008 gibt es eine neue Mitbewohnerin in unserer Wohnung. Kira, ein Golden Retriever - Deutscher Schäferhund Mischling. Ein lang gehegter Wunsch hat sich für meine Freundin und mich damit erfüllt.
Bevor Kira zu uns kam, hatte ich mich schon vorher im Internet über alle möglichen Futtermöglichkeiten informiert. Ich kam zu dem Schluss, dass die Ernährung mit Trockenfutter auf Grund der Ausgewogenheit wohl am Besten sei. Anfänglich hat Kira auch ihre Schüssel immer leer gefressen. Aber nach ziemlich kurzer Zeit, so ein zwei Wochen, kam Kira drauf, dass es auch noch andere tolle Sachen zum Essen gibt und wurde immer lustloser auf ihren Fressnapf mit dem Trockenfutter. Wir haben´s dann mit unterschiedlichen Mitteln probiert ihr schmackhafter zu machen, mit mäßigem Erfolg. Kurzfristig sind wir dazu übergegangen ihr eine Mahlzeit Feuchtfutter und eine Mahlzeit Trockenfutter zu geben. Die Dose fand wesentlich mehr Anklang. Ich hatte in der Zwischenzeit auch schon von BARF gelesen und mir von Swanie Simon die BARF Fibel gekauft. Lediglich an die Umsetzung traute ich mich nicht ran. Ich durchstöberte im Internet unterschiedliche Foren auf der Suche nach Hilfe zur Erstellung eines Futterplanes. Und so kam ich zu Ellis Website und Email Adresse. Auf meine Anfrage erhielt ich prompt eine super nette Reaktion. Und ein paar Tage später erhielt ich per Mail Kiras Futterplan. Seitdem gibt es überhaupt keine Probleme mehr was Kiras Appetit betrifft. Eher im Gegenteil, sie schaut mich immer ganz vorwurfsvoll an warum ihre Schüssel denn schon wieder so schnell leer ist. Ein äußerst angenehmer Nebeneffekt von BARF ist das wunderschöne, glänzende Fell. Kira hatte vor BARF immer ein bisschen trockene Haut, sprich wenn man ihr gegen den Strich durchs Fell gefahren ist, hat es Schuppen geregnet und sie hat sich relativ viel gekratzt. Das ist komplett verschwunden. Der Hund riecht im trockenen Zustand überhaupt nicht nach "Hund". Nasse Hunde glaub ich müffeln immer... Rektale Ausdünstungen (Pups) hab ich monatelang schon keine mehr mitbekommen. Ich kann die Ernährung mit BARF vorbehaltlos jedem Hundebesitzer nur ans Herz legen. Ich finde es schon sehr gut zu wissen was meine Kleine jeden Tag frisst. BARF ist kein wesentlich größerer Aufwand und von den Kosten her auch nicht viel teurer als hochwertiges Hundefutter. Wer mit hochwertigem Feuchtfutter seinen Hund ernährt steigt meines Erachtens sogar billiger mit BARF aus. Bei alles kleinen und großen Frage rund um BARF ist mir Elli immer schnell und kompetent zur Seite gestanden."

 

Tobias Kellner mit Golden-Schäfer-Mix "Kira"

___________________________________________

"Seit 2006 sind wir stolze Labradorbesitzer. Unser Großer, Sammy, wird seit seinem 1. Lebensjahr teilgebarft, was er persönlich sehr toll findet. Im Oktober 2008 zog unser kleiner Flitzebogen, Dara, ein. Mir war seit Beginn klar, dass auch Dara in den Genuss der Rohfütterung kommen soll. Allerdings war ich mir bei einem Welpen sehr unsicher was die komplizierte Rechnerei anging. Nach nächtelangen Surf-Aktionen im Internet (Retriever-Forum) zum Thema Barf beim Welpen, und einem Vortrag bei Silvia Dierauer war mir klar, die Zeit für Dara´s Trockenfutter-Speiseplan-Änderung ist gekommen. Schnell fand ich heraus, dass Elli die Expertin im Forum ist und so zögerte ich nicht lange und schrieb ihr ein E-Mail mit der Bitte, uns einen Fütterungsplan zu erstellen. Nun ist Dara bald 6 Monate und jeden Tag aufs Neue fasziniert, was da aus ihrem Futternapf schaut.

Auf diesem Wege möchten wir Elli recht herzlich danken !!!"

 

Karin Kozjak mit Labrador Retriever "Dara"

___________________________________________

"Am 23.6.2007 kam mein Goldschatz Mailo auf die Welt. Zu dem Zeitpunkt hab ich mich noch nicht wirklich mit dem Thema Hundeernährung beschäftigt das kam erst mit der Zeit. Mailo zog schließlich ein und er bekam das Futter weiter welches er auch beim Züchter bekommen hat. Um so mehr ich in den verschiedenen Foren über BARF gelesen hab um so interessanter hat es für mich geklungen und schließlich hab ich Mailo dann mit 8 Monaten umgestellt. Anfangs hab ich einfach aus dem Bauch heraus gefüttert, doch die Frage ob Mailo denn auch mit allem versorgt wird was nötig ist führte mich zu Elli und ihre Unterstützung mittels eines Barfplanes für meinen Buben. Der Plan war so aufgebaut, dass es fast keine Fragen gab, und wenn doch welche auftauchten war Elli immer mit einer Antwort parat. Selbst die noch so "unnötigsten" Fragen wurde beantwortet. Zu Weihnachten ist ein Babykätzchen eingezogen und auch sie wird wenn die Zeit reif ist (also ich dazu bereit bin!) gebarft werden.

Danke Elli für deine Hilfe und deine tolle Unterstützung!"

 

Manuela Rassl mit Labrador Retriever "Mailo"

__________________________________________

"Uns geht es bestens nach 3 Monaten Barfen! Nach anfänglicher Mäkeligkeit bei Shanty könnte ich mir nicht mehr vorstellen je etwas anderes zu füttern. Es ist einfach herrlich anzusehen, wenn sie beide sabbernd vor mir sitzen, wenn ich ihnen das Essen zubereite und sie es dann laut schmatzend und Schüssel ausleckend sich schmecken lassen. Sie haben beide ein super weiches und glänzendes Fell bekommen und haben keine Probleme mehr mit Haut oder Output. Ich denke heute auch so darüber, dass Trockenfutter wie Fast Food für Hunde ist. Ich weiß bei den Mahlzeiten einfach was in der Schüssel ist und sie haben eben eine gute Abwechslung. Sie lieben das Fleisch und auch die Knochen an denen Sie knabbern können!
Elli du hast mir die Augen geöffnet in eine gesündere Ernährung für meine Hunde, DANKE! Du bist auch immer da, wenn ich mal Fragen habe und mich wo nicht auskenne. Meine nächsten Hunde werden alle nur mehr roh gefüttert, denn ich sehe, dass es einfach das Beste ist!!!"



Marlies Stummer mit Golden Retriever "Shiva" und Magyar Vizsla "Shanty"

___________________________________________

"Im November 2007 hat sich mein langgehegter Wunsch nach einem Hund erfüllt. Rocky, ein dreijähriger Bordercollie-Mischling aus dem Tierheim zog bei uns ein. Der Hund hatte keine sehr schöne Vergangenheit an der Kette hinter sich und die erste Zeit war geprägt vom Versuch, ihm Ängste zu nehmen und zu zeigen, dass er es bei uns eh "nicht so schlecht erwischt" hat. Rocky ist mein erster Hund und zeitweise hat mich das ganz schön gefordert. Deshalb war auch die Ernährung am Anfang überhaupt kein Thema. Trockenfutter, so wie auch schon im Tierheim. Nach einiger Zeit habe ich mir die Einträge zur Rohfütterung in den Hundeforen, in denen ich mittlerweile täglich zu finden war, durchgelesen. Klang ja alles sehr vernünftig. Doch kannte ich niemanden, der seinen Hund so füttert. Zuerst hab ich nur auf ein hochwertigeres Trockenfutter umgestellt. Irgendwann dachte ich mir dann, bei meinen Kindern achte ich ja auch auf die Ernährung und habe keinerlei Zweifel, dass ich das hinkriege. Warum sollte ich das bei meinem Hund nicht schaffen? Mit Ellis Hilfe hatte ich einen ersten Plan, eine Vorstellung davon, was und wie gefüttert werden kann. Fleischquellen wurden aufgetan, im Supermarkt habe ich jetzt einen ganz anderen Blick auf die Fleischtheke. Zur Zeit füttere ich Teilbarf, wobei die Tage, in denen es überhaupt kein Trockenfutter gibt, immer mehr werden."



Martina Kastanek mit Bordercollie-Mischling "Rocky"

___________________________________________

"Balu ist mein erster eigener Hund und für den will man als „Neu-Hundemama“ schließlich nur das Beste, nicht wahr?! Ich habe daher bereits angefangen, über die verschiedenen Trockenfuttersorten nachzudenken und zu recherchieren, als die kleine Maus noch gar nicht geboren war. Von der Züchterin bekamen wir schließlich Welpen- und Junghundfutter einer deutschen Firma mit, das etwa für 3 Monate ausreichen sollte. Nach dem Balu aber meiner Meinung nach viel zu viel Output hatte, begann die erneute Suche nach „dem perfekten Trockenfutter“.

Eine Freundin fragte mich dann, warum ich Balu nicht roh füttern würde. Natürlich hatte ich darüber schon mal das ein oder andere gelesen, doch kam diese Art der Fütterung für uns nicht wirklich in Frage, weil ich zu viel Angst hatte, alles falsch zu machen! Außerdem dachte ich, dass die Zubereitung viel zu zeitaufwendig sei. Trotzdem begann ich, mich dafür zu interessieren. Den entscheidenden Hinweis gab mir letztlich Katharina Paul, dass ich mich doch mal bei Elli melden solle, wenn ich solche Angst hätte, Balus Futterplan falsch erstellen zu können. So kam ich auf Ellis Homepage und nahm mit ihr Kontakt auf…

Schnell bekam ich einen hervorragenden Futterplan, mit dem selbst ich nichts falsch machen oder verstehen konnte! ;-) Der Plan war exakt auf das Alter, das Gewicht, die Rasse und das Geschlecht zugeschnitten und ermöglichte mir einen reibungslosen Übergang von der Trofu-Fütterung zur Rohfütterung. Balu ist mittlerweile ein halbes Jahr alt und wächst und gedeiht einfach toll. Der Tierarzt ist begeistert und unterstützt den Futterplan - den ich ihm mal vorgelegt habe - voll und ganz! Ich würde jederzeit wieder auf Ellis Hilfe zurückgreifen und kann nur jedem empfehlen, Elli um Rat zu fragen, wenn er sich bei der Erstellung des Futterplans unsicher ist! Danke Elli!"

 

Katrin Borgemeister mit Labrador Retriever "Balu"

___________________________________________

„Warum barfst du ihn nicht?“ – damit hat eigentlich alles begonnen. Ja warum eigentlich nicht? Ich hatte mich wohl schon davor über Rohfütterung informiert (Bücher besorgt, Foren gelesen, Internet durchforstet) aber letztendlich hab ich mir einfach nicht zugetraut Brando damit richtig zu ernähren.

Als Brando zu mir kam wurde er anfangs nur mit Trockenfutter ernährt. Nach einiger Zeit hab ich damit begonnen ihm zusätzlich einmal am Tag Dosenfutter zu geben. Brando war schon immer ein sehr, sehr dünner Hund und so wirklich gerne gefressen hat er auch nie. Ich hab auch das Trockenfutter öfter mal gewechselt wenn er es unter keinen Umständen mehr fressen wollte. Mir wurde auch immer wieder gesagt ich müsste konsequenter sein, ihm das Futter wegnehmen und ihn hungern lassen, dann würde er schon fressen. Ich denke zwar nicht, dass ein Hund vor der vollen Schüssel verhungern würde – trotzdem war das für mich bei seinem Gewicht einfach keine Option.

Ja – und dann wurde uns durch Zufall Elli empfohlen – und damit änderte sich alles :-)

Der Ernährungsplan (Teilbarf) war schnell erstellt, die Zutaten wurden besorgt und dann ging’s auch schon los. Die Dosenmahlzeit wurde übergangslos durch Rohfutter ersetzt und die Trockenmahlzeit mengenmäßig gekürzt. An gewisse Zusätze (Kräuter, Obst) musste bzw. muss sich Herr Hund zwar noch gewöhnen – aber bis auf Fisch ist er total von seinem neuen Futter begeistert. Mittlerweile schafft er es auch schon größere Fleischstücke zu fressen – d.h. er weiß endlich wozu seine Zähne gut sind. Die Waage bestätigt die erste Gewichtszunahme seit langer Zeit!

Was mir an seinem Verhalten aufgefallen ist – Brando war bis jetzt eigentlich immer ein aufgeweckter Hund. Aber seit der Rohfütterung hat er noch ein bisschen mehr Lebensfreude als davor.

Mehr Arbeit als bisher ist die Zubereitung auch nicht. Die Portionen sind fertig in der Tiefkühltruhe und Brando trabt mit erhobener Nase ganz begeistert neben her wenn man das Futter für den nächsten Tag rausnimmt.

Brando und ich sagen „Danke Elli!“. Danke, dass du uns diesen Plan so schnell erstellt hast – und auch Danke, dass du jederzeit auf neu auftretende Fragen und Probleme so schnell antwortest. Ohne diese Beratung hätte ich mir das nie zugetraut.

 

Martina Schmidt mit Tervueren "Brando"

___________________________________________

"Nach langer, großer Vorfreude durfte am 10. März 2008 endlich unser kleiner Pan bei uns einziehen. Obwohl wir im Vorfeld unendlich viele Hundebücher wälzten, um optimal vorbereitet zu sein, mussten wir besonders im Gespräch mit unserer Züchterin Martina feststellen, dass besonders beim Thema „Ernährung“ noch immer viele Fragen offen waren.

Nun konnte uns Martina zum Glück an Elli vermitteln, und so war es uns schon eine Woche nachdem wir Pan endlich bei uns hatten möglich, ganz gemütlich bei Kaffee und Kuchen für uns Menschen, und Leckerlis für die Welpen, sämtliche Unsicherheiten besprechen. Danach konnten wir mit einem tollen Ernährungsplan für seine ersten 6 Lebensmonate aufwarten. Mit der Zeit bekamen wir immer mehr „Routine“ zu Futter, den Mengen, wie auch diversen Zusätzen, und mittlerweile geht es uns schon recht leicht von der Hand, Pan nach Ellis Empfehlungen gesund und artgerecht zu ernähren.

Als Resultat dürfen wir uns an einem quicklebendigen, gesunden – nicht mehr ganz so kleinen – Pan erfreuen, der uns mit seiner Neugier und Lernfreude, Aktivität aber auch Verschmustheit jeden Tag aufs Neue große Freude bereitet.

Bald wird es soweit sein, und Pans Ernährungsplan etwas umgestellt werden müssen – dafür freuen wir uns schon jetzt auf einen weiteren netten Plausch mit Elli und ihrer Lilyen."

 

Manuela Leitgeb mit Labrador Retriever "Pan"

___________________________________________

"Unser lang gehegter Wunsch, uns einen Welpen ins Haus zu holen, hat sich am 7. März 2008 endlich erfüllt.

Da für uns beide ein Leben mit einem kleinem Hundebaby etwas völlig Neues war, gab es natürlich Unsicherheiten auf der ganzen Linie: Was Füttern, wie oft füttern, das richtige Verhältnis der Nährstoffe etc....

Wir sind zwar beide ernährungstechnisch nicht völlig ahnungslos (beim Menschen), jedoch will man bei einem so kleinen Lebewesen ja nichts falsch machen.

So kam es nun, dass unsere Züchterin uns die Kontaktdaten von Elli gab, und sie uns wärmstens empfahl.

Der Termin für ein Beratungsgespräch war  schon vereinbart, noch bevor wir das Hundi überhaupt zu Hause hatten.

Eine elendslange Liste mit Fragen stand zur Beantwortung bereit, als Elli dann zu uns kam, und sie freudigst von unserem Goldschatz Hektor empfangen wurde. Die angenehme Gesprächsatmosphäre und das Eingehen auf jede einzelne Frage ließ unsere Unsicherheit nach und nach verschwinden. Wir bekamen ein wirklich gutes Gefühl im Umgang mit der Ernährung unseres Hundis und erhielten eine Menge an Tipps, Websites, Kontakten, die uns auch weiterhin halfen, sich in diesem Ernährungsdschungel zurechtzufinden.

Unser Hundebaby ist nun schon 4 Monate, mitten im Zahnwechsel, ein kuscheliges, lernfreudiges und g´scheites freudebringendes Fellknäuel, das durch eine richtige und ausgewogene Ernährung auf dem besten Weg ist, ein toller, treuer Begleiter für uns zu werden."

 

Alexandra Erdt mit Labrador Retriever "Hektor"

___________________________________________

"Also – Ich lernte Elli kennen, weil sie sich einen meiner Welpen von mir kaufte – und dabei begannen auch die ersten Gespräche übers Rohfüttern. Höre ihr halt mal zu, denn sonst bist du ja unhöflich, dachte ich mir, denn ich habe jetzt seit 1989 mit Hunden zu tun, und man kocht das Fleisch ja, wegen der Bakterien und halt überhaupt. Tja, nach längeren Nachdenken – warum kocht man überhaupt, denn ein Wolf macht sich ja auch kein Feuer und kocht sein Fleisch vorher. Und mal ehrlich – ist die Karotte roh oder gekocht für uns besser, oder auch der Apfel, die Birne usw.

Somit war der erste Funken Misstrauen dem Kochen gegenüber gesetzt und seit ca. 12 Monaten füttere ich morgens Trockenfutter und abends roh – meine Hunde haben alle seither gute Laborwerte.

Nun zu Lilyen´s Mutter namens Gale. Ich hatte sie bis zu ihrem 7. Lebensjahr nur mit Trockenfutter gefüttert. Sie hatte als Zuchthündin bis dahin 3 Würfe: einmal mit 6 Welpen, einmal mit 4 Welpen und einmal mit 5 Welpen.

Ca. 10 Monate Rohfüttern hatten ausgereicht, dass sie mit fast 8 Jahren dann eine Wurfgröße von 8 Welpen hatte.

Tja, und dann habe ich meine kleinen Racker auch gleich mit Rohfütterung groß gezogen, denn da weiß ich ganz genau, was sie bekommen - denn was sind tierische und pflanzliche Nebenprodukte und in welcher Menge????

Dank Elli habe ich nach einigen Gesprächen auch die richtige Mischung von Calcium und Phosphor errechnet bekommen (für Laien wie mich leider eine kleine Wissenschaft), dass es bei den Kleinen zu keiner Mangelernährung kommt. Einzig bei den ganz kleinen Welpen friere ich das Fleisch zur Sicherheit einige Tage ein, damit „böse Bakterien“ bei mir keine Chance bekommen!

Mein Motto: Ich betrachte das Trockenfutter für Hunde mittlerweile wie Mc Donalds für Menschen - hin und wieder schadet es nicht, wenn sonst auf eine ausgewogene gesunde Ernährung geachtet wird."

 

Martina Schopper mit ihrem Labrador-Rudel

___________________________________________

"Vor einiger Zeit wurden bei unserer Hündin Bambi stark erhöhte Leberwerte festgestellt, erst ein halbes Jahr nach dem wir sie im stolzen Alter von 8 Jahren zu uns genommen hatten. Die Tierärztin damals meinte, dass es wohl ein Tumor ist und Bambi nicht mehr lange zu leben hätte. Doch Bambi raffte sich immer wieder auf, bis sie vor kurzem wieder eine längere, schlechte Phase durchkämpfen musste.

Das A und O für eine Regenerierung bzw. Unterstützung der Leber ist eine gesunde Ernährung. Am Markt und von Tierärzten wird da auch einiges an Fertigfutter angeboten, aber wir waren uns unsicher, ob diese Futtersorten auch wirklich gut waren und nicht wieder nur ein Märchen der Futtermittelindustrie. Wir probierten teures Fertigfutter speziell für Leberprobleme aus aber merkten schnell, dass es unser Bambi nicht gut tut. Neben stark vermehrten Durst musste sie auch mehrmals pro Tag Häufchen machen, sodass wir beschlossen Bambi endlich hochwertiges, gutes Futter geben, bei dem wir wissen was drin ist.

Wir beschäftigten uns zwar schon etwas länger mit dem Thema Frischfütterung, doch einen Futterplan für einen leberkranken Hund zu erstellen, der wirklich 100% von dem enthält, was der Leber gut tut, trauten wir uns aus Mangel von Erfahrung und Wissen einfach nicht zu. Als uns Elli die Erstellung eines BARF Plans speziell für leberkranke Hunde anbot, waren wir sehr erleichtert, dass wir Bambi und ihre Leber nun endlich durch eine hochwertige Ernährung entlasten und stärken können. Der Leberplan war in wenigen Tagen fertig und wir begonnen Bambi danach zu ernähren.

In Kombination mit chinesischen Kräutern geht es Bambi nun wunderbar, sie ist wie ein junger Hund, fröhlich und munter. Und die Hauptsache ist: Bambi schmeckt´s :)

Danke Elli!"

 

Katharina Benesch und Björn Willerth mit Airedale Terrier "Bambi" 

___________________________________________

"Ich hatte meiner Labradorhündin (zurzeit 17 Monate alt) von Anfang an Trockenfutter gefüttert. Zusätzlich hat es natürlich auch jede eineinhalb bis zwei Wochen rohes Fleisch (mit Reis/Nudel od./und Gemüse) gegeben. Nicht nur die Qualität des Trockenfutters war sehr gut, sondern auch der Zeitaufwand war sehr gering und somit war ich mit dieser Fütterungsart sehr zufrieden. Im Gegensatz zu meiner Hündin! Denn die hat vor ca. 4-5 Monaten angefangen, das Trockenfutter zu verweigern und hat über Wochen viel zu wenig gegessen. Nach 1-2 Monaten unter Verwendung von Hilfsmitteln (wie Wasser od. 3 EL Joghurt ins Trockenfutter mischen) habe ich beschlossen den Grundgedanken über Bord zu werfen und habe mich an Elli gewandt. Sie hat mir die verschiedenen Möglichkeiten (halb Trockenfutter/halb Rohfütterung, nur Rohfütterung usw.) erklärt und mich damals sehr gut beraten. Auch mit Hilfe von ein paar Sachbüchern habe ich einen tieferen Einblick in eine alternative Art der Fütterung bekommen und mich letztendlich für die Rohfütterung entschieden. Zu Beginn habe ich mir gemeinsam mit Elli Futterpläne für eine ausgewogene und gesunde Ernährung zusammengestellt. Auch habe ich mir ganz genau überlegt wie ich besonders die Fütterung  in der Früh, wegen der wenigen Zeit vor Arbeitsbeginn bewerkstelligen würde. Ich füttere jetzt seit Februar mit rohem Fleisch (Gemüse, Zusätze, Reis, Fisch usw.) und ich kann diese Art von Fütterung nur weiterempfehlen. Nach ein bis zwei Tagen hatte ich wieder einen Rhythmus für die Fütterung und konnte feststellen, dass der Zeitaufwand auch nicht viel mehr als bei der Trockenfütterung ist. Also überhaupt nicht schlimm! Die Vorteile bei der Rohfütterung sind natürlich, dass ich jetzt genau weiß, was mein Hund zu fressen bekommt (ohne Abfälle wie Nägel, Haare od. Horn), ich kann in den verschiedenen Lebenszyklen (Läufigkeit, Fellwechsel, Bauchweh, usw.) besser verstehen wie ich meiner Hündin mit natürlichen Kräutern (Himbeerblätter, Hagebutte, Algen, usw.) helfen kann. Aber das allerschönste für mich ist, dass meine Labihündin jetzt wieder solchen Spaß am Fressen hat wie noch nie zuvor!!
Durch die Beratung von Elli konnte ich nicht nur tiefen Einblick in die Ernährung eines Hundes gewinnen, sondern steht sie immer mit Rat und Tat zur Verfügung (ob telefonisch oder per E-Mail). Denn als Anfänger ist so manches unklar und da ist es gut zu wissen, dass man sich in guten Händen befindet. Also mein Rat an alle - einen Beratungstermin ausmachen!!"


Cornelia Weber mit Labrador Retriever "Luna"

___________________________________________

zurück